"Rope of Life" von Petra Dahlemann

Um was geht es im Lebensmooc ?

Veröffentlicht von

Vielleicht bist du gut erholt zurück von der Sommerfrische und nimmst den Herbst in den Blick, mit seinen Alltagspflichten – und seinen Abenteuern und Lernfreuden. Um dir einen Vorgeschmack auf den MOOC „Leben – erinnern, verstehen, gestalten“ zu machen, hier ein kleiner Einblick, was dich in den drei Wochen erwartet.

Erinnern – das ist wie Essen, Schlafen, Träumen, man tut es, unwillkürlich. Wir ermutigen euch, in das gelebte Leben und in euren Erfahrungsschatz gezielt einzutauchen und die funkelnden Lebensschätze hervorzuholen. Zu eurer Freude, zu eurem Staunen und um neu zu überlegen: Welche Richtung könnte ich zukünftig einschlagen? „Das Leben als Schatzkiste“, so heißt unsere erste Woche. Und dazu gibt es jede Menge Denkanstöße, Fragen und Aufgaben an dich, die das Erinnern anregen. Wir zeigen auf, welche Lebenslaufmodelle die Menschheit schon entwickelt hat und fragen nach deinen, wir erforschen den schillernden Begriff der „Identität“ und fragen, was es angesichts eines chronisch unzuverlässigen Gedächtnisses mit „Wahrheit“ auf sich hat und sprechen über die Subjektivität des Erinnerns. Weil wir unsere Arbeit als ressourcenorientiert verstehen, locken wir die Erinnerung an deine Ressourcen hervor: deine Wurzeln, Kraftorte, wichtige Menschen. Was du gefunden, gedacht und notiert hast, vielleicht auch collagiert oder gemalt und gebastelt, wandert wie jede Woche in ein gestaltetes Gefäß, diese Woche ist das natürlich eine Schatzkiste. In jeder Woche erwartet euch auch ein Webinar, das die Themen der Woche vertieft und einen persönlicheren Austausch ermöglicht.

In der zweiten Woche geht es um „Glück und Lebenskunst“. Die Frage danach ist wahrscheinlich (fast) so alt wie die Menschheit, Psycholog*innen, Soziolog*innen, Philosoph*innen, Historiker*innen forschen und lehren dazu, es gibt Ratgeberbücher zuhauf – manches davon nehmen wir auf, erläutern es, vor allem aber schicken wir euch auf die Suche nach dem, was euch selbst glücklich macht oder früher gemacht hat. Dabei geht es auch um die „kleinen Vergnügungen“, die unser Leben lebenswert machen. Wir arbeiten aber auch zu Lebenssinn und dem, was wir aus unseren Erfahrungen bisher abgeleitet und „gelernt“ haben. Der Online-Workshop in dieser Woche ist eine Schreibwerkstatt und wir bieten sie zweimal an, damit mehr Leute teilnehmen können. Raum für eure „Fundstücke“ und Gedanken bietet diesmal ein „Künstlerbuch“ bzw. Art Journal. Dazu gibt es eine kleine Einführung und viele Anregungen.

Was wir erinnern, was wir erleben, spielt sich nicht nur im „Privaten“ ab. Wie sehr wir Kind unserer Zeit sind und gesellschaftliche Ereignisse und Veränderungen hautnah miterleben, ist Thema unserer dritten Woche. Dabei denken wir nicht nur an große politische Ereignisse, das spielt sich auch in der Alltagskultur ab. Lasst uns miteinander eine Zeitreise machen, in die versunkenen Welten der Musik, der Mode, des Erlebens von Geschlechterrollen, aber natürlich auch denen der politischen Zeitgeschichte. All das hat uns geprägt – aber wie genau? Wir hören „Zeitzeugen“ und arbeiten im Webinar u.a. mit Kulturbiografie, der Verschränkung von Lebensgeschichte und Zeitgeschichte. Was du für dich entdeckt hast, landet an einem Lebensfaden, dem „Rope of life.“

Wer bisher nicht entschlossen war mitzumachen, ist es vielleicht jetzt, das würde uns sehr freuen! Herzlich willkommen!

Petra Dahlemann

Bildnachweis: “Rope of Life” von Petra Dahlemann