Dritte Kurswoche: “Ich bin ein Kind meiner Zeit”

Veröffentlicht von

Wie sehr wir Kinder unserer Zeit sind, wie uns diese Zeit beeinflusst und wie sie unser Lebensgefühl prägt, ist Thema der dritten Kurswoche. All die gesellschaftlichen und kulturellen Ereignisse, Entwicklungen und Veränderungen, die wir hautnah miterleben weben sich in unseren Lebensgeschichten ein. Dabei denken wir nicht nur an große politische oder historische Ereignisse, vieles spielt sich auch in der Alltagskultur ab. Erinnerst du dich noch an dein Tanzstundenkleid oder deine erste Jeans? Fallen dir Bücher, Filme, Fernsehserien ein, die dich als Kind oder Jugendliche/r begleitet haben? Mit welchen Rollenbildern bist du groß geworden, gegen welche hast du rebelliert?

Du bist eingeladen eine Zeitreise zu machen in die Welt der Musik und der Mode, in die Welt der Kultur und der Politik. Bist du ein Kind der 50er oder 60er, der 70er oder 80er Jahre? Wie hast du diese Zeit erlebt und was hat sie mit dir gemacht? Welche markanten zeitgeschichtlichen Ereignisse oder Zeitenwechsel hast du miterlebt? Welche Generationenlast trägst du vielleicht noch in deinem Gepäck?

Wieder findest du Filme, Denkanstöße und Arbeitsmaterialien, die deine Erinnerungen wecken und dich anregen wollen. Lebensgeschichten, die sich mit Zeitgeschichte verknüpfen, gibt es auch in Büchern, hierzu findest du Literatur-Tipps. Und auch im Netz kannst du recherchieren, eine kleine Auswahl mit Links zu Lebensgeschichten und Zeitgeschichte haben wir für dich zusammengestellt.

In jeder MOOC-Woche haben wir dir ein anderes Format vorgeschlagen zur Sammlung deiner Fundstücke, etwas das dir hilft, das erarbeitete und erinnerte sichtbar aufzubewahren. In der ersten Woche war es die Schatzkiste, in der zweiten Woche das Künstlerbuch oder Art Journal. In dieser Woche brauchst du einen festeren Faden oder ein Seil, denn deine Gedanken und Erinnerungen landen an einem Lebensfaden, dem „Rope of life“.

Der dreiwöchige Onlinekurs (MOOC) „Leben erinnern –verstehen – gestalten“ knüpft an persönlichen Lebensfragen und biografischen Themen an und betont den selbstreflexiven Moment. Gleichzeitig stellt er Zusammenhänge zum gesellschaftlichen und zeitgeschichtlichen Umfeld her und fördert so das Bewusstsein für die Verwobenheit und Einbindung in ein größeres Ganzes.

Als Schatzsucher*in nimmst du das gelebte Leben wertschätzend in den Blick. Im Rückblick schaust du auf das, was dich geprägt hat und woran du gewachsen bist, lässt deine Stärken und deine Ressourcen ans Licht kommen. An welchen Ressourcen kannst du heute anknüpfen? Wohin willst du dich entwickeln? Für solche Fragen kannst du dir in diesem Onlinekurs Inspiration holen.

Der Onlinekurs ist am 8. November gestartet, mittlerweile sind es über 200 Teilnehmende. Anmeldungen sind weiterhin möglich. Nach Ende der aktiven Phase (Ende November) werden die Kursmaterialien als Selbstlernmodule zur Verfügung stehen.

Bildnachweis: Urheber: Amrei-Marie, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Das Foto entstand 1977 oder 1978 in der Frühphase des Theatrons, bei einem Konzert mit Münchner Bands und anderen Gruppen.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.